Konzessionsabgaben sind Entgelte für die Einräumung des Rechts zur Benutzung öffentlicher Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen, die der unmittelbaren Versorgung von Letztverbrauchern im Gemeindegebiet mit Strom und Gas dienen.


Die zulässige Höhe der Konzessionsabgaben für Gas beträgt:


für Gas, das ausschließlich zum Kochen und für die Warmwasserbereitung verwendet wird, in Gemeinden
- bis 25.000 Einwohner 0,51 ct / kWh
- bis 100.000 Einwohner 0,61 ct / kWh
- bis 500.000 Einwohner 0,77 ct / kWh
- über 500.000 Einwohner 0,93 ct / kWh
für sonstige Tariflieferungen in Gemeinden  
- bis 25.000 Einwohner 0,22 ct / kWh 
- bis 100.000 Einwohner  0,27 ct / kWh 
- bis 500.000 Einwohner   0,33 ct / kWh
- über 500.000 Einwohner  0,40  ct / kWh


Die zulässige Höhe der Konzessionsabgabe für Strom beträgt:


für Tarifkunden in Gemeinden
- bis 25.000 Einwohner 1,32 ct / kWh
- bis 100.000 Einwohner 1,59 ct / kWh
- bis 500.000 Einwohner 1,99 ct / kWh
- über 500.000 Einwohner 2,39 ct / kWh
für Sondervertragskunden 0,61 ct / kWh


Kunden, deren gemessene Leistung nicht mindestens zweimal im Jahr 30 kW übersteigt und deren Jahresverbrauch unter 30.000 kWh liegt, werden als Tarifkunden behandelt. Konzessionsabgabenrechtlich als Sondervertragskunden gelten bei Stromlieferungen daher nur Letztverbraucher mit einem Verbrauch von mehr als 30.000 kWh/a und einer zweimaligen Monatshöchstleistung von mehr als 30 kW pro Kalenderjahr.